Offroad unterwegs zu den schönsten Naturhighlights im Sultanat Oman

Tischler Reisen

Die Sonne geht langsam unter über der Al Batinah Region im Norden des Sultanats Oman. Die imposanten Dünen am Fuße des Hajar-Gebirges verfärben sich im abendlichen Licht in ein intensives Rotgold. Wir sitzen im offenen Restaurant des nagelneuen Luxus-Zeltcamps Dunes by Al Nahda, gerade zurückgekehrt von einer rasanten Quad-Tour durch die Dünen und genießen den Blick über die weite Batinah-Ebene bei schmackhaften Mezze, typisch orientalischen Vorspeisen wie Hummus – einer Spezialität aus Kichererbsen, Auberginen-Dip, frischen Salaten und gefüllten Teigtaschen.

Das Sultanat ist ein Eldorado für Naturfreunde. Hunderte Kilometer Küste mit traumhaften Stränden, das zerklüftete Hajar-Gebirge mit seinen Canyons, die Weiten der Wahiba-Sands Wüste – diese Mischung lässt das Herz jedes Besuchers höher schlagen. Abenteuerlustige Reisende erkunden das Land mit dem Offroad-Fahrzeug abseits der touristischen Routen – so auch wir.

Am nächsten Tag starten wir mit dem Toyota Landcruiser unsere Offroad Tour. Nach einem Besuch des eindrucksvollen Forts von Nakhal – einer von vielen wehrhaften Burganlagen, die im Oman einen Besuch lohnen, geht es durch das Wadi Bani Awf auf zunächst breiten Offroad-Pisten vorbei an kleinen Dörfern und Oasen hinein in die zerklüfteten Bergwelten des Hajar-Gebirges. Hinter jeder Kurve bieten sich neue, reizvolle Ausblicke mit wunderschönen Farbspielen. Die Dörfer werden hier noch mit dem seit Jahrtausenden bewährten Falaj-System bewässert. Die Wasserkanäle begegnen einem heute noch an vielen Orten im Oman. Es geht weiter hinauf bis auf 2.000 Meter, die Pisten werden schmaler, sind aber jederzeit gut befahrbar. Auf dem höchsten Punkt nach etwa 45 Kilometern Offroad-Tour sind wir zurück auf der Straße, die hinunter führt nach Al Hamra auf der Südseite des Gebirges.

Wir machen einen Zwischenstopp in Nizwa, der alten Hauptstadt Omans. Wer einen Besuch plant, sollte möglichst am Freitag herkommen. Dann findet hier der große Viehmarkt statt, gleich neben dem wunderschönen Souk, der übersichtlich in verschiedene Bereiche gegliedert ist: Obst & Gemüse, Fisch, Fleisch, Datteln, Töpfer- und Silberwaren.

In unmittelbarer Nachbarschaft liegen das Fort und die Moschee von Nizwa – eine Bilderbuch-Kulisse!

Von hier aus geht es nach Birkat al Mawz, deren alte, verlassene Lehmstadt faszinierende Einblicke in die Vergangenheit des Sultanats gibt.

Hier liegt der Eingang zu den höchsten Höhen des Hajar-Gebirges, welche man über eine gut ausgebaute Straße erreicht.

Ein Muss ist die Fahrt zum Jebel Akhdar – dem „grünen Berg“. Vom Sayq-Hochplateau aus hat man atemberaubende Ausblicke in die riesigen Canyons mit terrassenartig angelegten Dörfern. Die Region lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein.

Hotel-Tipp: Das neue Alila Resort Jabal Akhdar ist die derzeit luxuriöseste Unterkunft auf dem Hochplateau. Das stilvolle Hotel verbindet stilvoll landestypische Elemente mit moderner Ausstattung und einer einmaligen Lage. Von allen Zimmern, dem exzellenten Restaurant und dem großen Infineon-Pool genießt man atemberaubende Ausblicke auf die Canyons. Ein wirklich magischer Ort!

Einen Tag später ist „Glamping“ angesagt. Die glamouröse Art des Camping ist ein neuer Trend, dem man besonders im Sultanat Oman ausgiebig frönen kann. Zum Beispiel im Desert Nights Camp. Dieses erreicht man über eine gut befahrbare Piste vom nördlichen Rand der Wahiba Wüste.

Plötzlich endet die Straße und man ist von rotgoldenem Sand und sanften Dünen umgeben. Immer wieder kreuzen Kamele die Route. Nach etwa 11 Kilometern tauchen die Zelte des Camps auf. Man wird herzlich begrüßt mit einem Cahwa – dem typischen arabischen Kaffee und Datteln. Die Zelte bieten allen Komfort: ein großzügiges Schlafzimmer, ein eigenes komplett ausgestattetes Bad, einen Eingangsbereich mit bequemem Divan und eine kleine Terrasse. Kurz vor Sonnenuntergang sollte man sich den perfekten Aussichtspunkt auf der Hausdüne direkt beim Camp sichern. Bei Klängen von traditioneller Beduinen-Musik und einem exzellenten Barbeque Buffet endet ein perfekter Tag in den Weiten der Wüste unter dem unendlichen, glitzernden Sternenhimmel der Wahiba Sands.

Nach der Wüste lohnt sich ein Abstecher in den Wadi Bani Khalid – einer der schönsten seiner Art im gesamten Oman. Mit seinen smaragdgrünen Wasserpools lädt er zu einem erfrischenden Bad und einem Picknick in der wunderschönen Oase ein. Der Wadi ist übrigens auch einer der beliebtesten Picknick-Plätze der Einheimischen.

Die Offroad-Tour endet in Muscat – jedoch nicht unsere Natur-Eindrücke. Wir checken ein ins Shangri-La Barr al Jissah Hotel. Das luxuriöse Resort besteht aus drei Einzelhotels und liegt in einer ausgedehnten Bucht am Rande der langgestreckten Hauptstadt-Region von Muscat.

Das Al Waha ist ideal für Familien geeignet, das Al Bandar das perfekte Urlaubsdomizil für Paare und Al Husn – der Palast, bietet Privatsphäre für Gäste mit höchsten Ansprüchen. Das Resort bietet insgesamt 11 exquisite Restaurants – von orientalischen über internationale Spezialitäten, Seafood sowie 6 Bars, Lounges und Cafés. Den Gäste werden zahlreiche Aktivitäten zu Wasser und zu Land geboten sowie ein hochwertiges Wellness-Angebot im Chi, The Spa.

Aber zurück zu den Natur-Erlebnissen. Diese erleben wir während einer Sunset-Cruise entlang der zerklüfteten Küste von Muscat. Die verschiedenen Stadtteile schmiegen sich in aneinandergereihte Buchten und bieten einen zauberhaften Anblick im Abendlicht.

Am Morgen starten wir zu einer Delfin-Watching-Cruise. Niemals hätten wir geglaubt, wie viele der freundlichen Meeres-Bewohner wir zu sehen bekommen werden! Im glasklaren, azurblauen Wasser vor der Nordküste Omans tummeln sich hunderte verspielte Delfine und begeistern die Zuschauer mit Pirouetten und rasanten Schwimmeinlagen rund um die Ausflugsboote.

Zurück an Land treffen wir Mohammed – er ist der Turtle-Ranger des Shangri-La Hotels und einziger seiner Art in einem omanischen Hotel. Alljährlich legen zwischen 90 und 150 große Meeresschildkröten ihre Eier direkt am weitläufigen Strand des Resorts ab und Mohammed hegt und pflegt die Nester und gibt den Gästen interessante Einblicke in die Welt der Turtles. Die Schildkröten-Saison ist von Januar bis August. In dieser Zeit können die Hotelgäste die Schildkröten bei der Eiablage beobachten und die Kleinen bei ihrem Weg ins Wasser begleiten.

Und wer nach diesen einzigartigen Naturerlebnissen noch ein wenig die Seele baumeln lassen möchte, der kann noch einen entspannten Badeurlaub beispielsweise im Shangri-La Barr al Jissa Resort anhängen oder mit Oman Air auf die Malediven weiterfliegen. Omans nationale Airline bietet exzellente Verbindungen zu diesem Inselparadies.

Weitere Informationen

Tischler Reisen AG – Die persönliche Art des Reisens, Individuelle Fernreisen vom Spezialisten, www.tischler-reisen.de, E-Mail: orient@tischler-reisen.de, Telefon: +49 8821 93179652