Bhutan – unterwegs im „Land of Happiness“

Tischler Reisen

Schon die Anreise ist ein Erlebnis. Beim Flug über Nepal ragen die imposanten 8000er Himalaya-Gipfel aus der Wolkendecke heraus und beim Anflug auf den Flughafen Paro schlängelt sich die Maschine der Druk Air bei Sichtflug durch die spektakuläre Landschaft des Paro-Tals. Am Airport wartet bereits das sympathische Empfangskomitee, bestehend aus Fahrer Tshering und Reiseleiter Kezang. Sie begüßen uns mit einem herzlichen „Welcome to Bhutan. Let us be like family for the next week!“ Im komfortablen Allrad-Fahrzeug starten wir auf eine ganz besondere Reise durch West-Bhutan!

Bhutan, das kleine Königreich am südlichen Rand des Himalayas, ist einer der letzten Geheimtipps dieser Erde, wenn man unberührte Reiseziele sucht. Das „Land des Donnerdrachens“ fasziniert seine Besucher durch atemberaubende Landschaften und eine einzigartige, im tantrischen Buddhismus verwurzelte Kultur. Aber das Beste sind die freundlichen, offenen Einheimischen, deren tägliches Leben komplett von ihrer Religiosität beeinflusst ist. Allenthalben spürt man eine gewisse innere Ruhe und Zufriedenheit sowie großen Respekt gegenüber seinem Nächsten. Kein Wunder, dass der vorletzte König des Landes hier eine neue, einzigartige Kennziffer eingeführt hat: Das Bruttonationalglück!

Erstes Ziel der Reise ist die Hauptstadt Thimphu. Hier leben etwa zwei Drittel der Bevölkerung des Landes. Die Stadt bietet viele interessante Sehenswürdigkeiten, wie den Memorial Chorten, den wunderschönen Changangkha Tempel, den großen goldenen Buddha, der weithin sichtbar hoch über der Stadt thront oder den großen, bunten Markt. Auch ein Besuch der Nationalbibliothek von Thimphu ist lohnenswert. Der Dzong von Thimphu ist die wichtigste der großen Klosterfestungen des Landes, in denen sowohl der heilige Klosterbereich als auch die regionale Verwaltung in voneinander getrennten Gebäudeteilen untergebracht sind. Beim Besuch der Dzongs ist eine strenge Kleiderordnung zu beachten.

Interessante Einblicke in die Kunst und das typische Handwerk des Landes erhält man in der Kunst Akademie von Thimphu. In den verschiedenen Abteilungen werden alle Arten von Kunstwerken geschaffen: von den berühmten, farbenprächtigen Masken, die bei den alljährlichen Tempelfesten zum Einsatz kommen, über Skulpturen und filigrane Mandalas bis hin zu den landestypischen Trachten und Stiefeln. Die Resultate der verschiedenen Ausbildungssparten kann man in der hauseigenen Art-Galerie kaufen. Aber auch in den kleinen Kunst- und Handwerksgeschäften nicht nur in Thimphu findet sich ganz bestimmt ein passendes Mitbringsel für die Daheimgebliebenen.

Über den 3.116 Meter hohen Dochula-Pass geht es weiter Richtung Osten. Es empfiehlt sich ein Stopp direkt auf der Passhöhe, wo man einen atemberaubenden Blick auf die Himalaya-Gipfel genießt und die imposanten 108 Chorten – religiöse Kultbauten in Form von Stupas – besuchen kann. Allgegenwärtig, wie an allen heiligen Orten des Landes, endlose Girlanden von bunten Gebetsfahnen.

Nach einer kurvenreichen Fahrt über teils unasphaltierte Straßen eröffnet sich der Blick auf das liebliche, üppig grüne Punakha Tal. Auf nur 1.250 Metern Höhe genießt man hier ein besonders mildes, angenehmes Klima. Der Punakha Dzong ist einer der schönsten seiner Art in Bhutan, nicht zuletzt durch seine traumhafte Lage am Zusammenfluss des Po Chu- und Mo Chu Flusses und macht seinen Namen „Place of Great Happiness“ alle Ehre. Die Region rund um Punakha ist ein Eldorado für Wanderfreunde. Eine besonders schöne Tour führt hinauf zum Khamsum Yuelley Namgyel Chorten, von wo aus man einen phantastischen Blick über das Tal genießt.

Ein kurzer Exkurs zur Küche Bhutans: Diese ist sehr gesund und nahrhaft und bietet bei jedem Mittag- oder Abendessen eine Vielfalt aus unterschiedlich zubereiteten Gemüsen, serviert in verschiedenen Schalen. Dazu werden Reis und Kartoffeln sowie ein Fleisch oder Fischgericht gereicht. Nicht fehlen dürfen scharfe grüne Pfefferschoten in Käsesauce – Bhutans Nationalgericht Hemadatasi. Sehr gut dazu passt Bumthang Chang, ein alkoholisches Bier-ähnliches Getränk. Zur Pilz-Saison zieht es viele, vor allem asiatische Gäste ins Land, um diese Spezialität zu genießen. Und wussten Sie, dass Bhutan einer der größten Apfel-Produzenten Asiens ist?

Etwa zwei bis drei Fahrstunden von Punakha entfernt erreicht man Gangtey und das Phobijka Tal, welches sich auf 2.900 Metern Höhe zu einer weiten Ebene öffnet. Im Winter ist es Schauplatz eines Naturphänomens – hier überwintern zahlreiche Schwarzhalskraniche, eine alljährliche Attraktion nicht nur für die Einheimischen. Das Hochtal lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein, die durch typische Dörfer führen. In Gangtey befindet sich auch eines der ältesten und schönsten Klöster des Landes, das Gangtey Gompa.

Letzte Station der Reise ist Paro – das kulturelle Zentrum Bhutans. Hier findet man einige der ältesten und wichtigsten Tempel des Landes, wie den eindrucksvollen Kyichu Lhakhang aus dem 7. Jahrhundert und damit ältester seiner Art in Bhutan oder den Dumtse Lhakhang, einen Stupa-Tempel mit wunderschönen Wandmalereien, der vom legendären Thangtong Gyalpo, dem sogenannten „Iron Bridge Builder“ im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Nicht verpassen sollte man einen Besuch im Paro Dzong und im Nationalmuseum mit seiner exzellenten Ausstellung. In einer Sektion erhält man interessante Einblicke in die Tradition der religiösen Feste des Landes und Erläuterungen zur Bedeutung der verschiedenen Masken und Figuren, die hier eine wichtige Rolle spielen. Die Feste sind alljährlich Magnet für viele Touristen aus aller Welt.

Ein Highlight und ein MUSS jeder Bhutan-Reise ist der Besuch des Taktsang-Klosters, des sagenhaften Tigers-Nests hoch über Paro – einem der heiligsten Orte des Landes. Diesen Landschafts- und Kulturgenuss muss man sich allerdings erarbeiten – man muss ca. 800 Höhenmeter teils steilen Aufstiegs überwinden. Doch der Aufwand lohnt sich! Dem Besucher eröffnen sich grandiose Ausblicke auf das Paro-Tal und man taucht ein in einen Ort tiefer Spiritualität. Wer sich einen Teil des anstrengenden Aufstiegs ersparen möchte, dem stehen Pferde zur Verfügung, die Gäste für ca. 2/3 der Strecke nach oben tragen. Aber für die Einheimischen käme dies nie in Frage, zu den heiligen Orten des Landes macht man sich nur zu Fuß auf! Es empfiehlt sich, diese Tour am Ende der Reise zu unternehmen, wenn man sich bereits an die Höhe gewöhnt hat.

Übrigens: Bhutan bietet inzwischen eine gute Auswahl an Hotels verschiedener Kategorien. Im Programm von Tischler Reisen finden Sie eine Auswahl handverlesener, charmanter Mittelklasse-Hotels, die alle durch ihre geräumigen Zimmer, zweckmäßige Ausstattung und landestpyisches Design bestechen – wie z. B. das Dewachen Hotel in Gangtey.

Wer es luxuriöser mag, dem stehen wunderschöne, luxuriöse Häuser mit allem Komfort zur Verfügung. Im Tischler Reisen Programm finden Sie beispielsweise die Amankora Hotels, die Gangtey Goenpa Lodge oder die bekannten Uma by Como Hotels in Paro und in Punakha.

Haben Sie Lust auf eine Bhutan-Reise bekommen und möchten das Land individuell entdecken? Tischler Reisen bietet als Fernreisespezialist seit vielen Jahren dieses besondere Reiseziel an und stellt Ihnen gerne Ihre ganz persönliche Bhutan-Reise zusammen.

Im aktuellen Katalog „Indischer Subkontinent“ oder auf www.tischler-reisen.de finden Sie eine Auswahl an Bhutan-Rundreisen und verschiedenen Reisebausteinen, die Sie flexibel kombinieren können.

Jana Neuroth

Information & Buchung:

Tel. +49 8821 93179652
Email: urlaub@tischler-reisen.de